Band: BrokenFate

Broken Fate banfoto

In the year of 2007 Tobias John Bänteli (Vocals & Guitar) and Alessandro De Cicco (Drums) founded Broken Fate. For almost 2 years they filed on the playing and technics and wrote theire first songs.

In November 2008 two additional musicians joined them to a jam-session and it didn`t take long time to see that with Roman Leeser (Lead Guitar) and Dario Stutz (Ex-Tribes of Cain, Bass) the Band was complete.

Beginning of 2009 after intensive writing, Broken Fate went to the studio of Roger Fehr (Ravenheart) to produce their first demo-cd with the songs: Broken, I don`t fall alone & All around me. In April 2009 they had their first official live-gig with a n audience of over 80 people, followed by many other gigs the band has been touring the stages of Switzerland in differend club-locations and halls also through out of Germany. The first music video of Broken Fate was created for the song „Take you away“ in February 2010 (Germany).

Jul 2012 – Reunion:

After one year the band decided together with Dario Stutz the reunion of Broken Fate. After preparing for the next EP (Rising to the dream), which was recorded and produced in the studio „Little Creek“ in Gelterkinden (CH) by V.O. Pulver in September 2012. Followed by more and more and even larger concerts (over 100) with various bands, Broken Fate had even better prevailed in the music business . During the summer 2013, the band worked on the firs t album. It was recorded and produced in the studio of R.D. Liapakis (Mystic Prophecy) in april 2014.

In August 2014, the first album THE BRIDGE BETWEEN was finished.

Together 12 songs that show the sound of Broken Fate in the best shape and consist of hardness and great melodies. In January 2015 our former lead guitar player Roman Leeser was replaced by our new lead & rhythm guitar player Leopold Stadelmann. Roman Leeser decided to leave the band in case of personal reasons in career terms & private changes in his life. We wish all the best & good luck for Roman Leeser’s next future steps & we stay still as friends. Currently they set on active support and promotion for it.

Now the bridge will be crossed!
Broken Fate an absolute must see , hear and feel!!!

Since June 2015 the Band is in Contract with the Label Massacer Records . On the 6. November they released their Debut Album „THE BRIDGE BETWEEN“ Worldwide. The Album counts 15 Songs a total of 74 minutes playing time.

Also the Band had to say Good Bye to their old Bass-Player Dario Stutz , because of that they got a new Family member in Oktober 2015 called Patrick Von Gunten , Witch from then on Broken Fate as the new bass player enriched. In December 2015 they recorded their first Professional Musik Video to „Rising to the dreams“ in Köln , with Ivan K. Maras and his Crew. In 2016 they planed to go on tour all over the world.

In the fall of 2016, the band went on theyr first real European tour with anvil. The tour leads through Norway, Denmark, Holland, Sweden and Germany. The tour was a good success. In november 2016 Gabriele Sacco has become the lead guitarist and has integrated well in to Broken Fate. His influence you can hear in the solos on the 2nd album reborn. This Album is the best thing the band has delivered in its 10 year career as a whole package. More catchiness, more anger, big melodies and the lyrics are much more personal and much more mature.

Broken Fate wurde im 2007 von Tobias John Bänteli (Vocals, Guitar) und Alessandro De Cicco (Drums) gegründet. Nach schon kurzer Zeit wurde bereits stark an der Spieltechnik und dem Songwriting gearbeitet. In dieser Zeit wurde neben eigenen Songs auch einige Covers einstudiert von bekannten Bands wie Metallica, die bis heute einen grossen Einfluss auf die Musik von Broken Fate haben. .

Im November 2008 wurden zwei weitere talentierte Musiker zu einer Jam-session geladen. Es wurde schnell klar,dass die Formation mit Roman Leeser (Lead Guitar) und Dario Stutz (Bass und Ex-Tribes of Cain) nun vollständig war. Nach wenigen monaten intensiver arbeit an den Songs, gingen Broken Fate im April 2009 zum ersten mal ins Studio um ihre erste Demo CD aufzunehmen. Innerhalb von 3 Tagen wurden die Songs ,,Broken / I don’t fall alone / All around me“ aufgenommen.

Am 18.April 2009 folgte das erste live Konzert vor Publikum , danach folgten diverse Konzerte in clubs und Hallen in der ganzen Deutschschweiz. Die Band hat sich durch ihre enorme Bühnenpräsents und ihrem Mix aus modernem Thrash Metal, Metalcore und Hardrock schon früh einen grossen Namen gemacht, wodurch auch die Fanbase immer mehr gewachsen ist und sich bis heute steigert. Im Februar 2010 entstand das erste Musikvideo von Broken Fate zum Song „Take you away“ in DE.

07. 2012

Anfang August 2012 begann die Band erneut mit den feinarbeiten an ihrer nächsten, ersten EP die im September 2012 aufgenommen und fertiggestellt wurde.

Die EP – „Rising to the dream“ wurde im Studio „Little Creek“ in Gelterkinden (CH) von V.O. Pulver produziert. Es war eine schöne und lustige Zeit im Studio, die Broken Fate auch erneut den nötigen neuen Zusammenhalt der Band brachte. Es folgten immer mehr und auch grössere Konzerte mit verschiedenen Bands, bei denen sich Broken Fate mit den neuen Songs und der EP – „Rising to the dream“ immer besser im Musik-Business durchsetzen konnten und der Band aktuell über 100 Konzerte einbrachte.

Ende 2013 anfangs 2014 arbeitete die Band neben ihren Konzerten auch an ihrem ersten Album. Die Aufnahmen fanden im April/Mai wärend 3 wochen in den Music Factory Studios bei R.D. Liapakis (Mystic Prophecy) statt.

Im August 2014 wurde das erste Album THE BRIDGE BETWEEN fertig.
Zusammen 12 Songs die den Sound von Broken Fate in bester form zeigen und aus Härte und grossen Melodien bestehen. Seit Januar 2015 hat die Band einen neuen Lead Gitarristen Leopold Stadelmann der Roman Leeser ersetzt. Da Roman nicht mehr zu 100 Prozent für die Musik da sein wollte und die Freude nicht mehr so gross war hat er sich entschieden die Band zu verlassen.

Aktuell wird aktiv auf Support und Promotion gesetzt. Die Brücke wurde überquert.
Seit Juni 2015 ist die Band bei Massacre Records unter Vertrag und veröffentlichte am 6. November 2015 ihr erstes langersehntes Debüt Album „THE BRIDGE BETWEEN“ weltweit! Darauf zu hören sind 15 neue auserlesene Tracks von insgesamt 74 Min. Spielzeit. Zudem musste sich die Band von ihrem alten Bassist Dario Stutz verabschieden und infolge dessen gab es im Oktober 2015 neuen Familienzuwachs von Patrick Van Gunten, der von nun anals neuer Bassist Broken Fate bereichert. Im Dezember wurde der erste professionelle Videoclip zu „Rising to the dream“ in Köln, bei Ivan K. Maras und seiner Crew aufgenommen. Anfang 2016 werden die ersten Tourneen rund um den Globus geplant.

Im Herbst 2016 geht die Band zum ersten mal auf eine richtige Europa Tour mit der Kult Band Anvil.
Die Tour führt durch Norwegen,Dänemark,Holland,Schweden und Deutschland. Die Tour war ein guter Erfolg.
Seit November 2016 ist der Gitarre virtuose Gabriele Sacco als Lead Gitarrist fix dabei und hat sich super bei Broken Fate integriert. Sein Einfluss ist auch sehr hörbar bei dem 2.Album Reborn. Dieses Album ist vom Songwriting das beste was die Band in ihrer 10 jährigen Karriere als Gesamtpaket abgeliefert hat. Mehr Eingängigkeit, Mehr Wut,Grosse melodien und die Texte sind viel persönlicher und viel gereifter.

Überzeugt? Falls du eine CD kaufen willst, berücksichtige uns doch unter „Unterstützen“. Danke.


Heimatstadt: Zürich | Text & Bild: Facebook | Facebook | Website

Band: Death by Chocolate

Death By Chocolate banfoto

Swiss rockers Death By Chocolate have clocked up a number of significant milestones in recent times, performing with Bon Jovi at Letzigrund Stadium, Zurich, Switzerland, at Woodstock in Poland, and at the EXIT Festival in Serbia. Back home they were nominated by the Swiss Music Awards in the category „Best Live Act 2015“. Alongside the highlights there have been long periods of hard and intense work. Their first album FROM BIRTHDAYS TO FUNERALS and their current work AMONG SIRENS (producer Ronald Bood, Mando Diao) are worlds apart, not so much in terms of the musicianship but rather in the rapid transformation of the band from newcomers to self-confident group with a purpose. AMONG SIRENS delivers a courageous, rough, no-messing rock sound. The songs reflect the determination of the band’s five members to create Death By Chocolate’s particular own brand of rock music. There’s no doubt that the evolution from emerging band to accomplished musical troupe evidenced by maturity of their second album, can be attributed in part to their more than 100 live appearances in both Switzerland and abroad where they have made some fairly influential international appearances such as a spot at Whisky a Go Go in LA, as well as playing several European tours including one with The Blue Van in Denmark. More recently they broke into the Swiss top 10 album charts and were chosen by national radio station SRF3 as BEST TALENT. In Spring this year they were awarded the Ultimate Industry Package at the Rock Summit in LA which goes hand in hand with an album release now scheduled in the United States, along with the release of the single ALFRED. This represents a huge step for the band from Biel in Switzerland, although it’s not entirely unexpected. The band has come a long way on their musical journey; the Death by Chocolate brand of rock is now authentic, punchy and uncompromising. What’s their aim? „To shake, stomp and rock stages all over the world, and blow some minds and ears“. There’s no doubt they’ll be reaching a few more milestones very soon.

Überzeugt? Falls du eine CD von dieser Band kaufen willst, berücksichtige uns doch unter „Unterstützen“. Danke.


Heimatstadt: Bern | Text & Bild: Facebook | Facebook | Website

Band: JPM[S]

JPMs bandfoto

JPMs – eine druckvolle Mischung aus Rock und Punk, versetzt mit Metaleinflüssen. Drei Jungs und eine Frau aus der Region Burgdorf, die sich der Vielfalt der Rockmusik verschrieben haben.

Überzeugt? Falls du eine CD von dieser Band kaufen willst, berücksichtige uns doch unter „Unterstützen“. Danke.


Heimatstadt: Burgdorf | Text & Bild: Facebook | Facebook | Website (keine)

Band: InView

InView bandfoto

Angefangen hat InView mit Cover-Musik. In erster Linie Rock. Als Ziel haben sie, mit ihrer Musik ein breites Spektrum von Publikum zu erreichen. Dabei sind neuere Songs wie “This Is The Life“ von Amy Macdonald bis hin zu älteren aber rockigen Stücken wie “Blitzkrieg Bop“ von den Ramones dabei.

Mittlerweile hat InView auch ein Set von eigenen Songs aufgestellt.

Kleinere Konzerte privater Natur (Betriebsfeiern, Weihnachtsfeiern) sind genauso das Richtige für InView, wie auch größere OPEN AIR – Veranstaltungen wie z.B. Dorffeste oder Benefiz Veranstaltungen wie der Benefizabend Ortschwaben.
Höhepunkt der Band ist wohl das Finale des Emergenza Bandcontests, in dem sich Die Band bis ins Finale druchspielte und in Bierhübeli Bern spielte. InView belegte unter den 10 Bands den 5. Platz. Ein weiterer Höhepunkt der Band ist das im Juni 2016 gespielte Openair Rock im Tal in Volken(CH). Das Openair ,das bis zu 1000 Leute angezogen hat, gilt als einer der Grössten Auftritte der Jungen Band, die als Vorband bekannterer Bands an diesem Anlass wie DORO spielen durften.

Die Band wurde am 20. April 2011 von Jeton Jefkay (Gesang), Miro Ulm (Gitarre), Damian Hänzi (Gitarre & Background) und Simon Walther (Perkussion) gegründet. Nach zwei erfolgreichen Monaten und vier Cover-Songs später wurde der Bruder von Damian, Alexander Hänzi (Bass) als Bassist eingestellt. Harry Ulm, der Vater von Miro Ulm, unterstützt die Band seit der Entstehung in Technikangelegenheiten; vor allem bei Live-Auftritten. Dies ist begünstigt durch sein Fachwissen im Bereich Tontechnik und seiner Jahrelangen Erfahrung als Gitarrist in verschiedenen Bands. Ende Mai 2012 musste InView leider Jeton Jefkay aus der Band verabschieden, da er aus persönlichen Gründen nicht weitermachen konnte.
Als Übergangs-Lösung übernahm Damian Hänzi den Posten als Leadsänger. Alexander Hänzi und Simon Walther übernahmen gemeinsam den Background-Gesang. Was als provisorische Bandkonstellation begonnen hat, hat sich bis zum heutigen Tag nichts geändert.

Überzeugt? Falls du eine CD von dieser Band kaufen willst, berücksichtige uns doch unter „Unterstützen“. Danke.


Heimatstadt: Bern | Text & Bild: Facebook | Facebook | Website

Band: Excelsis

Excelsis bandfoto

Seit 1992 spielen die schweizer Recken unter dem Namen Excelsis ihre untypischen Metal, der sich
damals irgendwo zwischen Powermetal und Folkmetal bewegte.
Nach vielen guten Feebacks und in grosser Nachfrage entstand 1996, das offizielle Gründungsjahr von
Excelsis, das erste Album „Anduin the River“ . Schon damals, als die Folkmetal Szene noch in Kinderschuhen
stand, kamen bei Excelsis schon metaluntypische Instrumente wie Dudelsack, Flöten und Didgeridoos zu Einsatz.

Der im In- und Ausland grosse Erfolg, bestärkte die Band, den eingeschlagen Weg noch weiter zu gehen und
somit kam 1998 das Album „Kurt of Koppigen“ auf den Markt. Die Idee dieses Albums war, ausschliesslich
Schweizer Geschichte aus der Umgebung zu vertonen. Zum ersten mal wurden auch Textpassagen in
Schweizerdeutsch gesungen. Many Maurer, ehemaliges Mitglied der legendären Band Krokus, Aus-
nahmemusiker und Ton-Studiobesitzer griff Excelsis bei den ersten zwei Album auch tüchtig unter
die Arme und gab dem Sound den nötigen Power.
Der Erfolg dieses Album war sogar noch grösser als das Debut-Album „Anduin the River“. Durch den
weltweiten Vertrieb von Shark Records hagelte es an gute Reviews von Argentinien bis Japan.
Mit dem Song „Dragonslayer“‚konnte man sogar am Rock-Hard Contest die Jury überzeugen und
sicherte sich einen Platz auf dem Iron Savior Album „unification“. In diversen Presseberichten wurde
die Band, betreffend dieses Songs, als „die Schweizer Drachentöter“ betitelt.
Diesen Namen tragen sie bis heute noch mit Stolz.

2001 kam das Album „Tales of Tell“, welches über die Abenteuer des schweizer Nationalhelden Wilhelm Tell berichtet,
auf den Markt. Es wurde komplet in Eigenregie produziert. Bedingt durch die Low-Budget Produktion und dem
fehlen eines Labels, blieb der Verkaufserfolg unter den Erwartungen. Dennoch etwickelten sich viele der
Songs zu waren Live-Dauerbrennern.

Angespornt durch die Konzerterfolge, wurde weiter an neuen Songs gearbeitet und so erschien 2005
das Album „the Legacy of Sempach“. Der Excelsis-typische Folkmetal Stil wurde konsequent weiter
entwickelt ohne dabei die Wurzeln zu verlieren. Der daraus resultierende Longplayer behandelt eine
weitere heldenhafte Etape der schweizer Geschichte. Veröffentlicht wurde das Album über
das Label Aurora Records.

Nach dieser langen Zeit, konnte man inzwischen auch diverse Konzerterfolge im In- und Ausland feiern.
Wie zu Beispiel zweimal am Metalcamp Open Air in Slovenien, End of Dayz Festival (CH), Metal Dayz(CH),
Eternity of Rock Open Air und Knight of the Cross Festival in Italien, sowie Rocktown Open Air und
Rockfabrik Ludwigsburg in Deutschland und vielen mehr.
An diesen Gigs teilten sie die Bühne mit namhaften Bands wie, Accept, In Extremo, Schandmaul,
Haggard, Rage, Svbway to Sally, Skyclad, Gurd, Dornenreich, Wintersun, Annihilator, Iron Savior,
Pertness, Hammerfall …um hier nur einige zu nennen.

Bei durchstöbern der Archive der schweizer Geschichte, begeisterte die Band das schweizer Söldnertum.
Aus diesen Geschichten formte sich das im Jahre 2008 erschienene Album „Standing Stone“.
Helveltischer Heldenmut vereint mit folkmetalischen Klängen, setzen einen weiteren Meilenstein im
Schaffen von Excelsis. Durch die Bekanntschaft mit der sehr erfolgreichen Schweizer Band „Eluveitie“
konnte man auf diesem Album den Frontmann Chrigel Glanzmann als Gastmusiker gewinnen, der bei
diversen Liedern das schaffen der Band mit seinen Flötenklängen untermalte. Non Stop Music übernahm
den Vertrieb für diese CD im Inland und Twilight-Records weltweit.
In dieser Zeitspanne konnten diverse Konzerte mit Eluveitie, Korpiklaani, Finntroll, Black Messiah, Finsterforst,
Samael, Heidefolk, Sepultura, Schandmaul, Blackguard, Vreid und vielen mehr, an diversen Festivals wie,
Fiesta Pagana, Eluveitie&Friends Festival, Forefathers Festival, Viking/Pagan Festival etc. , bestritten
werden.

Aus experimenteller Freude entstand die eigens produzierte Akkustik EP “ E chly angeri Lieder“ die
2010 auf den Mark kam. Der Verkaufserfolg überaschte die Band und durch die Unterstüzung von
Non Stop Music wurde das Projekt zum Erfolg.

Die Entwicklung der Metal Szene in Richtung Folk und Pagan Metal bestärkte die Band ihrem Stil treu
zu bleiben und zu vervollkommnen was sie 19 96 begonnen haben. Der Weg scheint nun geebent!
Die professionelle Produktion von Christoph Brandes, vom Iguana-Studio (Necrophagist, Finsterforst, Unlight etc.)
schmettert in unglaublicher brachialität das Album auf das nächste Level.
Wiederum haben es die Jungs geschafft eine altehrwürdige Geschichte von Jeremias Gotthelf mit ihrem
Stil zu vereinen. Donnerde Schlagzeugsalven und schneidende Gitarrenriffs werden von traditionellen
Instrumenten ergänzt. Der hemmungslose Gesang, oder wie Christoph Brandes treffend zitierte:
“ Wilde Männer mit Axt über dem Kopf, Schädelspaltend den Berg hinunter rennen“, mit vielen
berndeutschen Passagen, versetzt einem unweigerlich in eine Zeit der Krieger und Drachen.

Rüstet euch für kommende Live-Schlachten mit dem neuen Album und gebt diesen sympathischen
Schweizer-Jungs endlich das, dass sie schon längst verdient hätten!
Die „Emmentaler Drachentöter“ sind zurück …….mehr denn je zuvor!

Haaaaauuuuuuuuu

Überzeugt? Falls du eine CD von dieser Band kaufen willst, berücksichtige uns doch unter „Unterstützen“. Danke.


Heimatstadt: Koppigen | Text & Bild: Facebook | Facebook | Website

Band: Survivors Of The End

Banfoto Survivors of the end

Die Burgdorfer Truppe hat sich voll und ganz dem modernen Metalcore verschrieben – mit all seinen Einflüssen. Ihr Sound enthält, nebst dem klassischen Core, auch Djent- und Elektroelemente.

Überzeugt? Falls du eine CD von dieser Band kaufen willst, berücksichtige uns doch unter „Unterstützen“. Danke.


Heimatstadt: Burgdorf | Text & Bild: Rawk.ch / Facebook | Facebook | Website (keine)

Band: Orymus

Banfoto Orymus

Das mag für eine Rockband klischeehaft klingen, aber Orymus haben sich tatsächlich in einer Garage gegründet. Vom gleichnamigen Genre haben sich die Freiburger dann aber entfernt und einen harten Zacken zugelegt. Orymus, das sind heftige Riffs mit facettenreichem Gesang, das ist eine wilde Mischung aus erdigem Rock, Hard Rock und Progressive Metal. Im September 2013 erscheint das Debüt. Trotzdem sind Orymus bei Liebhabern von härteren Klängen längst kein Geheimtipp mehr.

Überzeugt? Falls du eine CD von dieser Band kaufen willst, berücksichtige uns doch unter „Unterstützen“. Danke.


Heimatstadt: Wünnewil | Text & Bild: Facebook | Facebook | Website

Band: Barbie Sailers

Bandbild barbie sailers

Barbie Sailers is an alternative rock band from Switzerland born in 2011. The project started very fast and they auto produced two “Demo” (2011 e 2012) with 16 original tracks. At the end of 2013 they published the first full length album called “Already in Paradise” with the best tracks of the demos and 6 brand new tracks. Thanks to their work they were able to play more than 100 shows across Europe and supported several acts like Papa Roach, Yellowcard, The Subways & many more. They’ve also done the European Vans Warped Tour in Bern and they’ve reached the second price at the RedBull Tourbus. On 2016 they released a new auto produced EP with a new Music Video for the single “Free Fall” and they toured with Our Last Night as main support band for 7 European shows. After this exciting tour, the band decided to stay in their studio and focus 100% writing new stuff. They now have a lot of new tracks ready to be released and this fall they are going to tour again with Our Last Night, Blessthefall & The Color Morale.

Überzeugt? Falls du eine CD von dieser Band kaufen willst, berücksichtige uns doch unter „Unterstützen“. Danke.


Heimatstadt: Tessin | Text & Bild: Facebook | Facebook | Website (keine)

Band: Abinchova

Bandbild abinchova

HEIDENLÄRM AUS LUZERN

Abinchova sind sieben Musiker, für die mitreissender Folk-Metal an erster Stelle steht.
Eingängige Folk-Melodien, sowie donnernde Thrash- und Deathmetal-Riffs, machen den facettenreichen Sound dieser Metal-Band aus. Dabei gehen Gitarrensoli mit dem Klang von Geige und Keyboard Hand in Hand, um der Musik ihre ganz eigene Note zu verleihen. Textlich hat sich die Band der Erzählung von alten Mythen und Sagen verschrieben, die dem Hörer durch Geschrei und klassischen Frauengesang näher gebracht werden.
Abinchova – Eine wogende Welle, die jedes Konzert in ein heiteres Fest verwandelt.

Überzeugt? Falls du eine CD von dieser Band kaufen willst, berücksichtige uns doch unter „Unterstützen“. Danke.


Heimatstadt: Luzern | Text & Bild: Facebook (Bild Manvarle) | Facebook | Website

Band: Eluveitie

band eluveitie

“Est. 2002″

Eluveitie’s saga of success began just when mainman and mastermind Chrigel Glanzmann decided to form ELUVEITIE with the goal to fuse gothenburg styled melodic death metal with ancient folk melodies and themes to a powerful mixture that would soon become the „New Wave Of Folk Metal“. That was back in 2002 and Chrigel only meant to form a studio project.

Slania (2008)

Of course all that is history by now and the so called „studio project“ grew into a respected, well-known and active band. A relentless amount of touring and recording was all the band did in the past two years after having signed to Nuclear Blast Records. Their label debut „Slania“ marked the first chart entry (Switzerland: #35, Germany: #72) and was followed by massive touring activities all around the globe throughout 2008.

Evocation I: The Arcane Dominion (2009)

In 2009 the band fulfilled their dream of producing an all acoustic folk album without shredding guitars or growling vocals – for the first time in the bands history Hurdy Gurdy player Anna Murphy took over vocal duties. A masterpiece of folk music that fascinated fans and press alike. „Evocation I: The Arcane Dominion“ of course also hit the charts hard – Switzerland: #20, Greece: #23, Germany: #60.

Everything Remains… As It Never Was (2010 – 2011)

2010 & 2011 saw the band touring even more, but also dropping their most heavy and harsh album to date in February 2010: “Everything Remains… As It Never Was” – a contradictory title that, also in contradiction to its increased heaviness, hit the charts as high as never before: Switzerland: #8, Germany: #19, Austria: #22, Greece: #23, USA: #23 (Billdboard Heatseekers), Finland: #30.

Helvetios (2012)

Enter 2012, ELUVEITIE are set to lift the bar once again. With “Helvetios” the band created what is called the essence of their music by combining elements of all their efforts so far – taking them even further. From the raw and dark power of their early works to the anthemic tracks on “Slania” to the acoustic mysticism and beauty of “Evocation” to the heaviness and death metal brutality of “Everything Remains…”. No doubt – “Helvetios” took ELUVEITIE not only one step but a whole lot of steps further!

The Early Years (2012-2013)

Over the course of the band’s 10th anniversary, it’s now about time to scrutinize their early days closely, in which the foundation for today’s success of the pioneers of their scene was laid.

It happened in winter of 2002/2003 that Chrigel started ELUVEITIE as a studio project to breathe life into his exceptional musical vision. The first self-financed EP “Vên” was recorded in spring of 2003, was released in the same year – and completely sold out about six months later. The logical conclusion of the rhapsodical public reaction was quickly found: ELUVEITIE had to become a “real” combo with a consistent line-up for the purpose of being able to play live henceforth (the first concert in the band’s history as support act of TRIMONIUM, MENHIR and SKYFORGER took place on the 5th of February 2004 in Winterthur, Switzerland). Quickly, ELUVEITIE were identified as an exceptionally gifted live band which enabled them to indulge in tour life extensively within the next months together with prestigious acts such as AMON AMARTH, FINNTROLL and KORPIKLAANI, before they returned to the studio in winter of 2005 to lay down their eagerly anticipated debut album. This very record named “Spirit” finally came out in 2006 and let the Swiss around maestro Glanzmann go down in the annals of metal as the founders and figureheads of the “New Wave Of Folk Metal”. The rest is history…

Now ELUVEITIE have intensively recapitulated this exciting booster phase of their career. They’ve re-recorded the entire rare “Vên” EP in the line-up of 2012, by which a modern dimension was added to the legendary material, without the slightest loss of its historical splendour. Together with a re-mastered version of the full-length debut “Spirit”, this results in a profound retrospect that will send both long-time followers and nostalgia addicts as well as ELUVEITIE-newbies and those who have been chasing for these releases for years into rapture. So look forward to a very special journey through time!

Überzeugt? Falls du eine CD von dieser Band kaufen willst, berücksichtige uns doch unter „Unterstützen“. Danke.


Heimatstadt: Schweiz | Text & Bild: Facebook | Facebook | Website