Band: Trash Tongue

Trash Tongue newcommer band schweiz alternative rock
Trash Tongue newcommer band schweiz alternative rock

Ein Schlagzeuger aus Interlaken und ein Langenthaler Bassist verabreden sich im Jahr 2013 mit einem Bieler Sänger und Gitarristen in einem Keller in Bern. Kein Witz – die darauf folgende Jamsession war ein magischer Moment und zugleich die Geburtsstunde von Trash Tongue. Die drei merkten schnell, dass sie ihre Vorliebe für bunte Socken teilen und auch musikalisch auf einer Wellenlänge sind. So entstand ein abwechslungsreiches Set, welches sie nach dem wiederholten Einsturz des Bierflaschenberges im Übungsraum – auch genannt „die Bieramide“ – auf grossen und kleinen Bühnen oder in diversen Bars zum Besten geben. So ist das Trio zu einer überzeugenden Live-Band herangewachsen.

Um für das Revival der CD bereit zu sein – und zum Angeben – haben die drei Jungs im Frühjahr 2017 ihre erste EP veröffentlicht. Mit diesem Release endete zugleich das erste Kapitel der Bandgeschichte. Eine zusätzliche Frauenstimme war schon lange die Vision der Band und es war an der Zeit, diesen Wunsch endlich umzusetzen. Mit Janine Hulliger haben Trash Tongue schliesslich die passende Persönlichkeit und Stimme gefunden. Nachdem die drei Herren ihrem Bandnachwuchs das Whiskytrinken (ohne Cola) beigebracht haben, wurde Janine in die Bandfamilie aufgenommen. Auf der Single „The Leader“ ist das Quartett ein erstes Mal in neuer Besetzung zu hören.

Diskussionen über Schubladen und Musikstile kommen bei Trash Tongue gar nicht erst auf. Es wird schamlos alles gespielt und ausprobiert was in den Köpfen schlummert und in den Fingern zuckt.
Die Musik ist vielseitig und geprägt von Kontrasten. Eine Frauenstimme trifft auf eine Männerstimme, akustische Gitarren auf verzerrte Fuzz-Orgien, Led Zeppelin auf Muse, Superhelden auf Prinzessinnen. Musik wie die Mona Lisa gemalt in leuchtenden Neonfarben. Unverkennbar und eigenständig.

 

Überzeugt? Falls du eine CD von dieser Band kaufen willst, berücksichtige uns doch unter „Unterstützen“. Danke.


Heimatstadt: Bern | Text & Bild:  Facebook | Facebook | Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.